Archäologische Lokalität „Marta“ Dorf Zovikj

In der Archäologie bezieht sich die Eisenzeit auf die Zeit, in der die Metallurgie und das Eisen endeckt wurden. Diese Zeit stimmt mit anderen Veränderungen in einigen Kulturen der Vergangenheit überein, oft mit ausgefeilteren landwirtschaftlichen Praktiken, religiösen Überzeugungen und künstlerischen Stilen.

Eisen wurde lange hauptsächlich zur Herstellung von Waffen verwendet, und Bronze war typisch für die Herstellung von Werkzeugen und Kunst.

In mitteleuropäischen Sinn ist das die Zeit der Stabilisierung nach den ägäischen Migrationen und der Bildung der paläo-balkanischen Völker und Stämme.

Diese Epoche hat eine besondere Bedeutung für die Trennung der regionalen Ethnogruppen und für die Ausarbeitung ihrer Chronologie, die eine vollständige Übersicht des historischen Verlaufs ermöglicht.

Die Eisenzeit in Mazedonien ist in drei Perioden unterteilt: Eisenzeit I(1200-900 vor Christus), Eisenzeit II (900-700 vor Christus) und Eisenzeit III (700-500 vor Christus).

Ende des VII Jahrhunderts verlor der größte Teil Mazedoniens seinen prähistorischen Charakter in der materiellen Kultur. Das Gebiet in der zentralen Balkanregion war kein kulturelles und ethnisches geografisches Umfeld, das geschlossen und isoliert war. Dieses Gebiet wurde von anderen kulturellen Gruppen aus den benachbarten Gebieten beeinflusst. Die Flusstäler waren eine wichtige Verbindung und Kommunikation zwischen Nord und Süd, dh zwischen Mitteleuropa und der Ägäis.

In dem Dorf Zovikj, in dem Ort, der Marta genannt wurde, sind zwei offene Gräber gefunden.

In einem der Gräber wurde ein Gefäß mit farbigen Ornamenten und in dem anderen wurde ein eiserner Speer gefunden.

Marta ist eine archäologische Lokalität, eine Nekropole aus der Eisenzeit. Die Lokalität Marta ist auffällig und ist mit zahlreichen mystischen und mythologischen Geschichten verbunden. Der Name bezieht sich auf das Aufwachen der Erde und mit der Geburt der Natur.

Feel free to share this