Die Festung Pešta, Mariovo

Pešta ist ein Hügel zwischen den Dörfern Gradešnica und Staravina. Laut den Vermutungen stammen diearchäologischen Reste aus der Römerzeit, oder etwa früher dank der gute Lage.

Peshta Fortress, Mariovo

Es wird vermutet, dass es in der Festung eine Kirche und Wasserversorgungssystem gab.Die Festung gilt als schützendes Bollwerk und sie ist auch mit dem Bauernaufstand in Mariovo, der von 1564 bis 1565 dauerte,verbunden.

Der Bauernaufstand in Mariovo ist einer der ersten organisierten Widerstände in Mazedonien, während der osmanischen Herrschaft. Rund um das Gebiet Mariovo gibt es viele Gebirge und diese Tatsache macht das Gebiet schwer erreichbar. Die Aufständische schufen mehrmals die Angriffe zu vermeiden, aber endlich waren sie von allen Seitenumgegeben und sie mussten in die Festung zurückziehen. Die Jüngeren schufen es, aber die Älteren von den Aufständischen blieben in den Dörfern.

Laut der Sage, nach mehreren unerfolgreichen Versuchen, die Festung zu besetzen, begann die osmanische Herrschaft die Bevölkerung in den Dörfern zufoltern, um die Achillesferse der Festung zu finden. Das Geheimnis erriet ihnen eine alte Oma. Sie erzählte, dass es in der Festung keine Quelle gibt und dass das Wasser durch einen unterirdischen Tunnel hingebracht wurde.

Eine weitere Geschichte ist auch interessant. Diese Geschichte erzählt, wie die Osmanen den unterirdischen Tunnel gefunden haben. Es wird gesagt, dass sie ein paar Pferde genommen haben und haben ihnen salziges Futter und kein Wasser gegeben. Sie haben die Pferde rund um die Festung gestellt, genauer an den Orten, wo sie vermuteten dass, der Tunnel ist. Ein Pferd bemerkte, wo es Wasser gibt und begann zugraben. So wurde der Tunnel entdeckt und gestopft.

Die Aufständischen konnten ohne Wasser nicht mehr langdurchhalten. Manche kämpften bis zum Ende und manche ließen sich gefangen nehmen. Während des ersten Weltkrieges wurde die Festung bombardiert, was komplett ihr Aussehen veränderte.

Feel free to share this